Fallout 4 auf Xbox One X liefert ein detailreiches 4K-Erlebnis

Es gibt immer noch eine Reihe von hochkarätigen Xbox One X-Titeln in der Pipeline (Forza Horizon 3, jemand?), aber zwei bedeutende Upgrades kamen gestern gleichzeitig an. Bethesdas Skyrim-Upgrade scheint ein natives 4K-Erlebnis im Einklang mit der PS4 Pro-Version zu liefern – wir werden in den nächsten Tagen darüber berichten – aber es ist Fallout 4, das viel mehr zu bieten scheint. Zumindest auf dem Papier bietet die 4K-Auflösung ein großes Upgrade gegenüber der bestehenden PS4 Pro-Version, während die Draw Distance und die God Ray-Upgrades der neuesten Sony-Konsole beibehalten und sogar verbessert werden.

Vergleiche mit dem Standardtitel für die Xbox One sind jedoch noch beeindruckender. Die ursprüngliche Version verfügte über einen dynamischen horizontalen Skalierer, um die GPU-Last zu bewältigen, hatte aber immer noch schwerwiegende Probleme mit Stottern und Einbrüchen auf bis zu 20 fps, selbst nach aufeinanderfolgenden Patches. Wir haben auch Probleme mit dem Speicher festgestellt – der Xbox One-Code schien Probleme mit dem Zwischenspeichern von Spielerwaffen zu haben, was zu sekundenlangen Pausen führte, wenn der Spieler sein Arsenal durchzog. Es ist schon eine Weile her, dass wir uns das Spiel das letzte Mal angeschaut haben, aber auf Anhieb sieht man hier einen Unterschied wie Tag und Nacht.

Zunächst einmal ist der Auflösungsschub sehr beeindruckend. Bethesda hat in der Tat eine 2160p-Präsentation geliefert, obwohl es wie bei der Basisversion eine horizontale Skalierungskomponente gibt, um die Bildwiederholrate konsistent zu halten (mit unterschiedlichem Erfolg). Mit unserem Corvega-Stresstest haben wir festgestellt, dass die Auflösung mindestens 3264×2160 beträgt – das sind 85 Prozent der vollen 4K-Auflösung. Wir können nicht jeden Bereich des Spiels testen, aber es reicht zu sagen, dass die Ultra HD-Anforderungen des Spiels größtenteils erfüllt werden, mit einer 1,91- bis 2,25-fachen Steigerung der Pixelzahl gegenüber der PS4 Pro, je nach Status des Scalers.

Fallout 4 behält die beeindruckende temporale Anti-Aliasing-Komponente der anderen Versionen des Spiels bei. Es hält die Zacken ziemlich gut ab, und in seiner PS4 Pro-Inkarnation hat es einen ziemlich guten Job gemacht, eine ansprechende Präsentation auf 4K-Bildschirmen zu liefern. Die Xbox One X ihrerseits bietet zwar eine viel höhere Auflösung, aber das Endergebnis ist eher eine Verbesserung der allgemeinen Klarheit als eine spielverändernde Verbesserung gegenüber der Präsentation der Sony-Konsole.

Bethesda leistet gute Arbeit, um das Versprechen der Xbox One X-Hardware insgesamt zu erfüllen. Microsofts internes Ziel für die neuen Konsolen ist es, die Auflösung um das Vierfache zu erhöhen und dabei den Overhead zu schonen. Das Ausmaß dieses Overheads wird deutlich, wenn man bedenkt, dass mehr der höheren Qualitätseinstellungen des PCs in diese neue Konsolenversion importiert werden. Die God-Ray-Qualität, die auf der Basis-Hardware schon immer etwas fragwürdig war, wurde erfreulicherweise verfeinert und weist an den Stellen, an denen sich der Effekt mit der Geometrie überschneidet, viel weniger Artefakte auf. Es scheint sogar so, dass die Verbesserung hier sogar noch einen Hauch höher ist als bei der PS4 Pro.

Die Detaileinstellungen wurden ebenfalls verbessert, und hier gibt es einige faszinierende Vergleiche mit dem ungepatchten Xbox One-Code und der PlayStation 4 Pro-Version. Beim Skalieren der Corvega-Fabrik und beim Blick über den Ausblick werden auf der alten Xbox One-Version viel mehr Details in der mittleren Entfernung aufgelöst als in der Pro-Version. Im Gegenzug löst das Sony-System mehr Details in der Ferne auf. Nach der Installation des neuen Upgrades bietet die Xbox One X eine Kombination aus beidem – die näheren Details des Basis-Codes bleiben erhalten und werden durch die größere Draw Distance der Pro-Version ergänzt.

Auf den ersten Blick liefert die Xbox One X die bisher beste Wiedergabe von Fallout 4 auf Konsolen – sie verfügt über die Details und die Pixelanzahl, um ihre Konkurrenten zu übertrumpfen, aber es ist keine völlig saubere Angelegenheit. Eine Sache, die uns aufgefallen ist, ist, dass die Ausführung des ungepatchten Xbox One-Codes auf der X mit ihren eigenen, sofort einsatzbereiten Verbesserungen eine höhere Gesamtbildrate liefert als das neue Upgrade, was verständlich ist, wenn man die viel niedrigere 1080p-Auflösung berücksichtigt. Aber selbst wenn die Scorpio-Engine das Spiel bei voller HD-Pixelzahl auf dem älteren Code ausführt, gibt es immer noch Abweichungen von den angestrebten 30 fps, was darauf hindeutet, dass die Engpässe nicht ausschließlich GPU-basiert sind.

Darüber hinaus bleibt Fallout 4 auf der Xbox One X auch hinter dem Leistungsniveau der PlayStation 4 Pro zurück. In unseren Stresstestszenen klafft eine Lücke von 2fps-3fps zwischen den beiden Systemen, wo beide Systeme von ihren 30fps-Zielen abweichen. Die Xbox One X kann ihren Rivalen gelegentlich überholen, aber im Großen und Ganzen zahlen wir einen höheren Preis für den viel größeren Anstieg der Pixelzahl. Darüber hinaus hat die X trotz ihrer stärkeren CPU ähnliche Probleme wie die Pro, wenn es darum geht, neue Umgebungsdaten zu streamen, während wir das Ödland mit spürbaren Leistungseinbrüchen durchqueren.

Das ist noch nicht alles. Damals berichteten wir, dass Fallout 4 in einigen Situationen Speicherengpässe aufwies, die durch die Installation des Spiels auf einer SSD, die über USB mit der Konsole verbunden war, behoben werden konnten. Die Speicherprobleme wurden hier verbessert, aber es gibt immer noch gelegentliches Ruckeln, das auf der PS4 Pro nicht so ausgeprägt zu sein scheint. Außerdem scheint die Unterbrechung zwischen dem Abfeuern der Waffe aus der Ansicht und dem Einsetzen des Soundeffekts, die wir auf den Speicherfehler zurückführen, auch auf diesem überarbeiteten Xbox One X-Code noch immer zu bestehen.

Insgesamt ist der Gesamteindruck, den dieses Upgrade hinterlässt, jedoch positiv – die gesteigerte Detailgenauigkeit und die höhere Auflösung machen sich bemerkbar. Die Tatsache, dass die ungepatchte Version und die Pro-Version den X-verbesserten Patch übertreffen können, deutet jedoch darauf hin, dass es immer noch einige GPU-Beschränkungen gibt, die vielleicht mit mehr Flexibilität im dynamischen Scaler verbessert werden könnten. Und es sind nur die Ungereimtheiten bei der Bildrate, die hier stören – wir nähern uns in allen Bereichen dem bisher besten Fallout 4-Konsolenerlebnis. Damit dieses Upgrade diese Auszeichnung erhält, muss jedoch noch einiges getan werden, um das Leistungsniveau auf den Standard der PlayStation 4 Pro und darüber hinaus zu bringen.